News

03. April 2008

Dies ist eine Testversion der Profilanalysesoftware Tulpe L2 und nur für Testzwecke gedacht. Die Software steht unter der Lizenz Creative Common non Profit. Nähere Informationen zu den Lizenzbestimmungen erhalten Sie hier.
Bei Fragen oder Hinweisen, kontaktieren Sie mich bitte net@gnutiez.de

Tulpe L2

image

Seit 2005 wird an Potsdamer Schulen ein durch die Stiftung Mercator finanzierter Förderunterricht erteilt, der sich an Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund richtet. Für die Entwicklung adressatengerechter Fördermaßnahmen stellte es sich als besondere Herausforderung dar, dass es bisher an diagnostischen Instrumenten fehlte, um den Sprachstand am Ende der Brandenburger Grundschule (6. Klasse) feststellen zu können. Dies gilt in besonderem Maße für die Analyse von Schriftlichkeit. Die Beurteilung von "Aufsätzen" scheint schwer zur objektivieren und ist vor allem sehr bearbeitungsintensiv. Allerdings ist in den USA eine computergestützte Auswertung von Schüleraufsätzen seit vielen Jahren etabliert. Hier sind computerlinguistische Analysemodule entwickelt worden, die bestimmte Merkmale der Schreibfähigkeit sehr differenziert erfassen und letztlich zu einer automatisierten Sprachprofildiagnose führen können. Unter dieser Zielstellung ist für die Analyse narrativer Texte ein computergestütztes Verfahren (u.a. TTR - Type-Token-Relation, STR - Satz/Teilsatz-Relation, MTLD - measure of textual lexical diversity etc.) entwickelt worden, dessen theoretische Fundierung und analytische Leistungsfähigkeit im Folgenden skizziert werden.

Weiterführende Links:

Screenshots

Image

Image